MENU

ÜBER Edition BuKaMa

Gründung und Anliegen des Verlages


Der Verlag wurde 2014 von G. Enamaria Weber-Boch und Dr. Wolfgang Boch gegründet unter dem Namen GSSP-Verlag.

2018 wurde der Verlag umbenannt in: Edition BuKaMa Verlag für systemische und pädagogische Arbeit.

Der Verlag ist eine Unternehmung der Gesellschaft für systemische Sozialpädagogik gGmbH. Die Gesellschaft verfolgt ausschließlich gemeinützige Zwecke. Ihre Tätigkeiten sind darauf ausgerichtet, die Jugendhilfe durch Unterstützung und Betreuung von Kindern und Jugendlichen, Heranwachsenden und Erwachsenen entsprechend den im SGB VIII festgelegten Vorschriften zu fördern. Die Gesellschaft fördert die Allgemeinheit durch Berufsausbildung, Fort- + Weiterbildung, Forschung, Evaluation, Publikation, Information und Beratung. Insbesondere werden auch Schulungen für soziale Organisationen und Einzelpersonen angeboten.

www.gesellschaft-ssp.de

Mehr als 35 Jahre Berufserfahrung in der Kinder- und Jugendhilfe inspirierten uns, Edition BuKaMa zu gründen. Unsere Idee ist es unabhängiger von wirtschaftlichen Interessen und einengenden Vorgaben, unkonventionelle und kreative sowie hochwertige Publikationen herzustellen.

Wir wollen unser Wissen und unsere beruflichen Erfahrungen weitergeben. Wir veröffentlichen Bücher, Fachbücher, Kinderbücher, Kartensets und pädagogisch- therapeutische Methoden bzw. Materialien. Einerseits unterstützen wir die Arbeit von pädagogisch-therapeutischen Fachkräften, andererseits wollen wir alle an  Wachstum und Entwicklung interessierten Menschen ansprechen.

Durch unsere eigene, langjährige pädagogisch-therapeutische Praxis haben wir erkannt, dass verschiedene systemische, traumapädagogische und weitere Methoden/Materialen hilfreiche Instrumente sind, um Erkenntnisse zu gewinnen und um insbesondere in der Arbeit mit jungen  Menschen gute Lösungen zu entwickeln. Wir meinen, vor allem der visuelle Sinn sollte angesprochen werden, wodurch Erinnerungen und Assoziationen angeregt werden. Insbesondere durch bildgebende Methoden, werden innere  Bilder  ins Bewusstsein transportiert. Ganz überraschend erscheint oftmals "Altes" in einem neuen Licht und stößt innere und äußere Prozesse an. Die Einbindung der visuellen Sinne, durch den Einsatz verschiedener Materialien in Pädagogik und Therapie, ermöglicht ein ganzheitliches, spielerisches, kreatives und nachhaltiges Lernen, wodurch nachhaltig, tiefere Persönlichkeitsschichten angesprochen werden.


Dr. Wolfgang Boch (*1953) ist Erziehungswissenschaftler; G. Enamaria Weber-Boch (*1949) ist Dipl. Sozialarbeiterin, Systemische Familientherapeutin. Beide gründeten 1982 die Jugendhilfeeinrichtung "Kinderhäuser Steinhagen", danach weitere Jugendhilfeeinrichtungen. Als mittelständischer Träger der Jugendhilfe arbeiten sie nach dem SGB VIII. Mittels einer systemisch ausgerichteten, ganzheitlichen Betrachtungs- und Herangehensweise entwickelte Enamaria das Konzept und die Methode in der familiären Fremderziehung "Mit zwei Familien leben". Wolfgang Boch entwickelte STOPT, Steuerungs- und Ergebnisoptimierung in der familiären Fremderziehung.

Wir freuen uns über Autoren, deren Anliegen es ist, durch ihr Werk zu einer innovativen pädagogisch-therapeutischen Praxis beitragen zu wollen.
Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Email: info@edition-bukama.de